Cilly

Eigentlich wollte ich, nach dem Tod meiner geliebten Mia, keine neue Katze, aber gucken kostet ja bekanntlich nix. Genau so guckte ich Ihre Internetseite an, als mir Cilly auffiel. In dem Spruch: sie redet den ganzen Tag, erkannte ich mich direkt wieder. So traf ich Cilly das erste Mal. Vom Hocker gehauen hat sie mich nicht direkt, aber ihr Alter von 10 Jahren und die genannte Gesprächigkeit gefielen mir. Seitdem sind wir kein Team, wir sind ein Dream-Team!
Cilly bereichert mein Leben total, sie ist ein Schatz und.... mein Seelentier! Schon nach kürzester Zeit war das so. Nicht einmal 4 Wochen nach ihrem Einzug ging sie mit mir den Einkauf aus dem Auto holen, sie hilft mir bei der Arbeit im Vorgarten. Nie läuft sie weg, immer ist sie an meiner Seite. Sie bringt mich abends ins Bett, schläft jedoch auf einem Sessel neben meinem Bett. Ein Ruf und sie kommt, egal wo und wie entspannt sie irgendwo schläft. Ihr Öhrchen braucht 2x täglich Tropfen, auch das macht sie einfach mit. Mit jedem meiner Freunde schließt sie Freundschaft, ohne nur die Spur von Aufdringlichkeit.
Ich weiß nicht, warum wir so lange warten mussten, bis wir uns gefunden haben, aber jetzt hoffe ich, dass sie mindestens 30 Jahre alt wird, denn die ersten 10 mussten wir ja verpassen.
Liebe Frau Steimel, vielen, vielen Dank für mein Glück auf 4 Pfoten. Ich werde immer auf Cilly aufpassen!
Es grüßen Susanne und Cilly Schöpper

 

 

 


 


 

 

 

Lieschen

 
Katze Lieschen war ganz scheu.
Sie musste mit einer Lebendfalle eingefangen werden.
Höchstwahrscheinlich brachte eine verwilderte Hauskatze sie irgendwo zur Welt.
Als sie von einer Pflegestelle aufgenommen wurde, war nicht sicher, ob sie sich einleben würde.
Mit ganz, ganz viel Geduld und Liebe hat Lieschen es dann doch gemerkt, wie schön das Leben
bei lieben Menschen sein kann.
Nach dieser langen Zeit konnte sich die Familie aber nicht mehr von ihr trennen -
Lieschen hatte ein Zuhause - nicht nur ein Übergangszuhause!
Wie gut sie sich mit dem roten Kater und der 3farbigen Bounty versteht, ist nicht zu übersehen;
ausserdem leben noch 3 Hunde mit ihr zusammen; eine glückliche Grossfamilie !!

Monty, früher der Rapi vom Schrottplatz

Hallo liebes Team ,

 

ich fuhr Anfang März mit Ina zum " Schrottplatz" um mir den Rapi anzuschauen. Kam alles ein bisschen anders und ohne ihn wirklich gesehen zu haben , war er in der Transportbox und

und wir zusammen auf dem Weg nach Hause. Die Trennung fiel dem  Besitzer sichtlich  schwer und  daher war es gut so wie es war :-)

 

Zuhause angekommen versteckte sich  Rapi ( Monti ) erst mal in der hintersten Ecke. Selbst Ina, die ihn ja kannte , konnte ihn nicht hervor locken .  Mein großer Sohn war der Erste , der ihn richtig  gesehen hat.

Die erste Nacht war  ruhig und am Morgen  ging er auf erste Entdeckungstour  , dabei sah er auch seinen neuen Kumpel Boo. Wobei Boo wenig begeistert  schien , weil er knurrte und fauchte.

Ich glaube , der Kleine verstand die Welt nicht.

 

Monti nahm schnell sein neues Zuhause und seine Menschen an , der kleine Herzensbrecher schmeißt  sich immer schnell  auf dem Boden  und wartete auf seine Streicheleinheiten. Er lernte schnell,....

wofür das Katzenklo ist ( kannte er ja nicht ), das wir eine Glastür haben , wo sein Fressen und Trinken stand und das er Boo aus dem Weg gehen musste. Neugierig ist der kleine Kater ,

die große Pflanze wird als Versteck genutzt ,Gardinen sind auch ein super Versteck , alles muss genau untersucht werden . Gespielt wird am liebsten mit Bällen , auch Wolle ist interessant wobei

ihm Wolle auf Nadeln noch lieber ist . Manchmal könnte er auch ein Pferdchen sein , so wie er rum springt !!!

 

Jetzt nach zwei Monaten ist alles im grünen Bereich zwischen den beiden Katern  :-)) 

Wir alle  möchten Monti  nicht mehr missen , auch Boo nicht . Denn,  wenn Monti noch nicht von seinem Freigang  zurück ist , wird er von  Boo gesucht und umgekehrt ist es auch so.

Unser Monti ist ein super toller kleiner Kater , der sich in alle Herzen eingeschlichen hat und wir hoffen, das uns  unsere zwei KNALLER   lange begleiten werden .

 

Unseren ganz lieben Dank gilt  Ina , die uns immer mit Rat  und Tat zur Seite stand und natürlich dem ganzen Team.

 

Familie Hülsing

 

Max und Moritz

Einen wunderschönen guten Tag wünsche ich: 

Hier wie besprochen die Bilder :) Allerdings konnte ich vom Maxi nur ein Bild erstellen, da er halt diesen Charakter hat, sich nicht so oft blicken zu lassen.

Zu Moritz: Inzwischen nennen wir den Süßen Jiji. ♥ Er ist sehr liebenswürdig und zutraulich und ich bin wirklich sehr glücklich ihn an meiner Seite zu haben. Er kommt zu einem, sobald man ihn ruft, gibt köpfchen und legt sich zu einem. 

Zu Max: Wir nennen ihn zwar oft Maxi, aber manchmal auch Lachsi hehe. Er ist so süß und seine Stimme hört man immer durchs ganze Haus, weil er sehr oft miaut. Er steht oft vor der Tür meines Bruders und möchte rein. Manchmal legt er sich mit seinem Bruder Moritz an und beide rennen wie verrückt durchs Haus. Auch wenn er sich nicht soo oft bei uns blicken lässt, sind wir dennoch froh ihn zu haben. ♥

 

Pippa

 

Liebe Doris,

nun ist es schon drei Monate her das die liebe Pippa bei uns eingezogen ist.

Was sollen wir sagen, es war die absolut richtige Entscheidung. Die süße Maus passt perfekt zu uns. Sie ist einfach nur lieb und total verschmust. Kaum hat man sich hingesetzt, liegt sie wie selbstverständlich auf dem Schoß.

Außerdem ist sie auch total ruhig und gelassen. Selbst wenn unsere Tochter (5 Jahre) mit ihren Freundinnen quietschend durch das Haus rennt, bleibt sie total cool. 

Jetzt warten wir auf sonniges Wetter damit wir die Schmusestunden nach draußen verlegen können. (Kleine 5 min. Ausflüge hat sie schon unternommen.)

Ganz viele liebe Grüße von uns und Pippa natürlich auch an Verena.

 

Maya und Odin


Hallo Frau Steimel,

ich hoffe, Sie sind gut ins neue Jahr gerutscht.

Odin und Maya haben sich prima bei uns eingelebt. Maya ist bei Fremden
sehr zurückhaltend und vesteckt sich eigentlich sobald  Besuch kommt.
Ansonsten ist sie sehr anhänglich und zuckersüß, lieb und verspielt.

Odin ist genau so lieb und freundlich, sucht allerdings unsere Nähe nicht
so sehr wie Maya und scheint generell sehr in sich zu ruhen.

Den Hausarrest stecken beide sehr gut weg. Gott sei dank haben die
beiden ja sich zum Schmusen und Toben. Morgens fegen die beiden hier
immer mindestens eine Stunde lang durchs Haus und spielen miteinander.

Ich bin total froh, dass wir ein Pärchen adoptiert haben. Wenn Odin und
Maya gemeinsam in ihrer Kratzbaumhöhle liegen und kuscheln, ist das
schon ein Anblick der berührt. Generell bin ich überrascht wie wenig
Mehrarbeit man mit zwei Katzen hat.

Nun hoffe ich, dass wir viele gemeinsame Jahre miteinander haben.

Ich hab noch ein paar Fotos für Sie, die ich Ihnen allerdings separat per
Handy schicken werde.


Freundliche Grüße und nochmal vielen Dank für die weltbesten Katzen -


Claudia Coleman
 
Anmerkung unseres Vereins:
Die Geschichte des "schwarzweissen Liebespaares"  ehemals Yuri und Carla -
ist unter "Schicksale" zu finden.
 

Kelly


Hallo liebe Katzenhilfe,
gerne möchte ich etwas davon erzählen, wie gut sich "Kelly" bei uns eingelebt hat.
 
Meine Mutter und ich haben im August die Katze "Kelly" adoptiert. Mittlerweile heißt sie "Finya" und hat sich super gut eingelebt! Sie spielt sehr gerne und ist richtig quirlig und lebensfroh. Das freut mich bei ihr ganz besonders, da sie ja doch eine schwierige Zeit erlebt hat, bevor sie von der Katzenhilfe aufgenommen wurde. Aus der anfänglich schüchternden "Kelly" ist eine selbstbewusste Katzendame "Finya" geworden, die immer neugierig ist und neue Lieblingsplätze zum Schmusen und Spielen entdeckt (z.B. auf meinem Keyboard :D). Mit unserer anderen Katzendame "Yumi" (auch eine Glückskatze) hat sie sich inzwischen angenähert und vielleicht werden die beiden eines Tages Freundinnen. Wenn das Wetter wieder besser wird, hat Finya sicherlich auch Freude daran, den ein oder anderen Ausflug in unseren Garten zu unternehmen ;-)
 
I
 
Liebe Grüße
Familie Jäger und ihre 8 Pfoten
 

Fino und Wickie


Liebe Frau Steimel,
 
ich möchte mich noch einmal melden, bezüglich der beiden Kater die Sie uns vermittelt haben.
Fabio heisst jetzt Fino und Wickie hat seinen Namen behalten. Die beiden verstehen sich super mit unserem Hund und auch mit dem Hund von Oma und Opa. Fino legt sich sogar immer zu unserem Hund mit auf die Matte. Am liebsten ist er allerdings den ganzen Tag draußen unterwegs. Wenn er dann abends wieder reinkommt, kann er gar nicht mehr aufhören zu schmusen. Wickie ist am liebsten den ganzen Tag nur im Haus und schläft und schmust oder bettelt nach Leckerlis ;-)
 
Vielen Dank für diese unheimlich lieben Kater.
Familie Rötger
 

Emilio & Lucky

 

Als wir Emilio aufgenommen haben , war er noch sehr scheu und pflegebedürftig. Mit der Zeit konnten wir sein Vertrauen gewinnen und er ist zu einem süßem Schmusekater  geworden. Damit ihm nicht zu langweilig wird, suchten wir für ihn einen kleinen , frechen , roten Kater namens Lucky aus. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind die Beiden inzwischen zu einem Dream-Team geworden , wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann. Wir freuen uns sehr über unsere zwei Lieblinge, die nie Langeweile aufkommen lassen!

Viele Grüße , 

die Linnemanns aus Rheine

 

Vicky & Vicktor


 
Zusammen mit ihrer Mutter wurde dies Geschwisterpärchen am Emsdettener Venn ausgesetzt.
Der Mutter konnten wir nicht helfen - sie hat sich nicht einfangen lassen.
Aber ihr Nachwuchs hat sich auf der Pflegestelle schnell erholt
und auch ganz schnell das genau richtige Zuhause gefunden.
Wie man auf den Fotos sieht, leben sie in einer ganz lieben, lebhaften Familie mit 3 kleinen
Kindern und einem grossen Hund ( da ist noch etwas Gewöhnung nötig weil der so lebhaft ist ).
Demnächst werden sie Freigang bekommen und ausgelassen durch den grossen Garten stromern.
Der Pflegestelle hat diese Vermittlung ganz besonders viel Freude gemacht.
Unser Verein wünscht der ganzen Familie weiter alles Gute mit dem Familienzuwachs!
 

Black & Gerry

Herzliche Grüße von Black & Gerry! Wie auf den Fotos zu sehen, haben wir uns gut entwickelt und lassen es uns gut gehen. Mittlerweile genießen wir auch den Garten und gehen sogar auch auf Kaninchenjagd. Am Schönsten sind die „Kuscheleinheiten“ am Abend und die schönsten Leckerchen liegen dann für uns bereit.

Wir hätten es nicht besser treffen können. Aber die Mäuse sind ganz schön „rar“ geworden. Nun genug geschrieben, wir müssen wieder auf Tour……!

Liebe Grüße auch von Frau Meyer!

Thilo


Thilo lebt jetzt seit ca. 3 Monaten bei uns. Nachdem er anfangs noch mit den Folgen seines Schädel-Hirn-Traumas und einigen Impffolgen zu kämpfen hatte, ist er nun ein rundum zufriedener Kater. Er versteht sich super mit unserem anderen Kater, die  beiden können wild miteinander raufen oder sich gegenseitig putzen. Gleichzeit ist Thilo total menschenbezogen und verschmust. Er sucht immer unsere Nähe, lässt sich gerne umhertragen und mit kleineren Kindern ist er unglaublich geduldig. Ich denke, bei uns sind alle glücklich: Die Menschen, Thilos Katzenkumpel und vor allem auch Thilo selbst. Vielen Dank für diese tolle Katze!


Meine 8-jährige Tochter hat auch einen Text geschrieben, welchen ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:
Thilo geht es gut. Zwei Mal ist er abgehauen. Er fand den Weg mämlich nicht mehr. Einmal war er sogar 3,5 Tage weg. Seitdem ist er eine richtige Draußenkatze. Und er entfernt sich seitdem nicht mehr so weit von unserem Haus. Wenn man ihn ruft, kommt er sofort. Er ist richtig kuschelig. Er lässt sich gerne kraulen und streicheln. Er lässt sich alles gefallen. Er lässt sich auch gerne tragen. Am 08.05.2015 hat er auch angefangen, sich am Bauch kraulen zu lassen. Er hat sogar nichts dagegen, wenn man ihn in die falsche Fellrichtung streichelt.  Und er ist richtig zart und zutraulich.
 
Schöne Grüße,
 
   Britta Colver

 

Smoky

Chelsea


„Unsere kleine Chelsea (vorher Emely) hat sich in den ersten 1 ½ Monaten bei uns schon richtig gut eingelebt und wir können uns kein Leben mehr ohne sie vorstellen. Vielen Dank für ihre Vermittlung!
 

Klara

So, die erste Woche mit unserem neuen Familienmitglied Klara ist rum und wie man glaube ich auf den Fotos sieht, fühlt sich die kleine Klara super gut!

Ganz liebe Grüße

Fr. Shala 

 

Zita & Milva


Hallo Frau Steimel
In der Anlage ein paar Fotos von den kleinen Ürmeln Zita und Milva. !
Liebe Grüße  von
Jutta und Anton Große
 
 

Willi


 
Was für ein grosses Glück unser Fundkaterchen Willi hatte,
das sieht man an diesen Fotos.
Willi ist in seiner neuen Familie sehr glücklich und die Familie mit ihm -
was ja genau so wichtig ist !!!!
Ein ganz grosses Dankeschön auch für den praktischen Einsatz
für unseren Verein ( es werden Schutzhütten für unsere "wilden Katzen" an den Futterstellen
gebaut und - und - und......)
Ulrike Steimel - Pflegestelle von Willi
 

Lilli & Luna

Liebe Frau Bringe

 

Lilli und Luna sind seit den Sommerferien 2014 bei uns. Inzwischen ist es Ende Oktober und die beiden sind 6 Monate alt. Letzte Woche sind sie kastriert und tätowiert worden.

 

Wir brauchten einige Zeit, um uns aneinander zu gewöhnen. Von ihrem Vorgänger, dem am Ende 15 Jahre alten Merlin, kannten wir den Trubel mit zwei kleinen Kätzchen nicht mehr.

Vor ein paar Woche hatte sich Lilli beim Toben mit einem Bein in der Hängematte am Kratzbaum verfangen und panisch geschrien. Sie humpelte anschließend nur noch auf drei Beinen.

Zum Glück war das Bein nur gezerrt. Sie bekam Schmerzmittel und war am nächsten Tag schon wieder die Alte. (Am Kratzbaum ist jetzt keine Hängematte mehr.)

Die beiden sind inzwischen sehr anhänglich geworden und Luna genießt ihr abendliches Nickerchen auf dem Schoß. Wenn unsere neunjährige Tochter Annika Besuch von ihren Freundinnen hat, verschwinden die beiden Miezen gerne mit Kinderzimmer.

 

Wir sind sehr zufrieden mit den beiden und hoffen, daß sie uns lange erhalten bleiben.

 

Viele Grüße

Stefanie, Thomas und Annika König

mit Lilli und Luna

 

Zorro & Pommes

 

Hallo Doris! Das ist aber schön! Ach wenn du die beiden sehen könntest! Es ist alles in bester Ordnung! Beide topfit und verschmust und happy! Es hat sich zwar familiär was geändert, bin nun geschieden! Aber wir leben in einer tollen grossen hellen Parterre Wohnung, die beiden haben wieder einen großen Balkon für sich und auf der anderen Seite haben wir einen für uns J ohne Netz! Zorro schläft nach wie vor am liebsten bei  Neele im Bett, wenn sie Zähne putzen geht legt er sich schon mal hin! Pommes ist meine treue Seele, was ich ihm nur immer noch nicht abgewöhnen kann ist sämtliches Plastik an zu fressen! Wir müssen da immer sehr aufpassen! Aber es geht ihm gut! Wenn du mal irgendwann in der Nähe bist, komm doch mal vorbei J

 

Ganz liebe Grüße

Sandra

 

Ted & Clown


Hallo Frau Bringe!

Hier nun endlich ein paar Bilder von Ted & Clown. Die beiden haben sich sehr
gut eingelebt und fühlen sich wohl.

Am ersten morgen in ihrem neuen zu Hause, wurde erstmal erkundet was die
„neuen“ Menschen so frühstücken.

In der ersten Zeit haben die beiden erstmal nur zu zweit gekuschelt, aber
nach nicht einmal einer Woche haben die auch schon mit uns gekuschelt und
sich zu uns auf Sofa und ins Bett gelegt.

Da sie kein Haus und keine Treppen gewohnt waren, haben sie erstmal alles
oben erforscht. Auch auf Regale halten sie sich gerne auf, wie man bei Clown
sieht.

Die meiste Zeit des Tages verbringen die beiden dösend und schlafend. Früh
morgens und abends werden beide dann aktiv. Für ihre Spielzeiten haben beide
im ganzen Haus viel Platz.

Da sie Brüder sind, was man an ihrem Verhalten sehr deutlich sieht, teilen
sie sich auch gerne das Bett.

Eigentlich haben wir das Katzengras für die beiden auf die Fensterbank
gestellt, damit die es fressen können. Gefressen wird es eher weniger, aber
man kann gut darin schlafen.

Wie man merkt ist alles in bester Ordnung und wir sind überaus glücklich die
beiden bei uns zu haben. Auch mit der Kleinen - naja die wird bald auch
schon sechs Jahre - klappt es super. Es sind sehr soziale Katzen, die gerne
spielen, aber trotzdem lebt jeder seinen individuellen Charakter aus. Wir
haben alle viel Spaß zusammen!

Es sind einfach tolle Katzen!
Viele Grüße
Vera Nienkötter

 

Molle, Piri, Fine& Motte

Molle und Piri von der Katzenhilfe mit ihren Freundinnen Fine und Motte!

Als wir die Katze Molle (früher: Bonny) von der Katenhilfe zu uns nahmen, war bereits Fine da. Sie wurde damals aus einer Katzenpension nicht wieder abgeholt und hat ein glückliches Zuhause bei uns gefunden. Sie ist unsere Omi, die draußen nur noch kleine Spaziergänge unternimmt.

Molle ist eine sehr eigenständige Katze, die nur zu ihren Menschen kommt, wenn sie es möchte. Dann kann man sie stundenlang beschmusen und das Schnurren nimmt kein Ende.

Als dritte im Bunde kam Piri. Sie hat sich von der kleinen, süßen schüchternen Hauskatze zum "frechen", aber sehr anhänglichen Freigänger entwickelt.

Kätzchen Motte, die mit vier Monaten auf der Straße aufgegriffen wurde, ist ein Schatz: nur lieb und freundlich. Sie spielt unheimlich gerne mit Piri; die eine geht nachts nicht ohne die andere raus. Für Piri ist es super, dass sie endlich jemanden hat, der mit ihr spielt... die anderen beiden haben dazu nämlich gar keine Lust!
J. Bründer

Cookie

Liebe Frau Steimel,

es geht wieder los, seit mehreren Wochen werde ich morgens um 5 Uhr von einem undefinierbaren Plüschwesen namens Cookie geweckt. Dieses kleine Geschöpf hüpft zielsicher auf mein Kopfkissen und tut dann so, als könnte es in meinen Haaren Motorrad fahren. Es macht dabei sogar Motorgeräusche. Abgesehen davon, dass meine Frisur danach aussieht, als hätte ich in die Steckdose gefasst, hat sich mein Schlafrythmus mittlerweile an die Bedürfnisse dieses verrückten Puschels angepasst. Da muss man sich doch mal bei der Person beschweren, die einem diesen Schlamassel eingebrockt hat!

Und jetzt mal im Ernst - wir sind so verliebt in die kleine Perserdame! Sie ist ein ganz besonderes Persönchen mit großer Persönlichkeit. Sie hält ihren Kumpel Banani (auch ein Perserkater) und die "Omakatze" Niagara auf Trab. Obwohl Banani bei ihrem Einzug am lautesten krakelt hat, sind die beiden inzwischen ein gutes Gespann. Es sieht so witzig aus, wenn die zwei durch die Wohnung oder über den Balkon flitzen (Perser hoppeln ja irgendwie wie kleine Hasen). Manchmal wirkt es, als würde ihnen plötzlich einfallen, dass sie ja von der gleichen Rasse sind, und dann setzen oder legen sie sich völlig synchron nebeneinander. Eine weitere Macke von der kleinen Cookie-Küki ist ihre Affinität zum Badezimmer: Wenn ich mal vergesse, sie mit hinein zu nehmen, motzt sie lautstark vor der Tür. Egal wo sie sich aufhält, sie hört es fast immer, wenn ich das Badezimmer betrete und möchte dann bei allem dabei sein. Furcht kennt sie scheinbar nicht. Ich bin insbesondere morgens in der Küche etwas schusselig und mir fällt dann ab und zu auch mal etwas herunter. Die Tiere, die sich im Raum befinden, huschen dann sofort in Sicherheit (allen voran der Hund) - nur Cookie kommt herbeigelaufen ;)

Unser bisher größtes Abenteuer hat sich am ersten Weihnachtsfeiertag ereignet. Meine Mutter war zu Besuch und hatte ein Dachfenster geöffnet ... und dann hörten wir die kleine Maus auch schon vom Dach aus maunzen. Das war ihr dann wohl doch nicht so geheuer. Zum Glück waren hilfsbereite Feuerwehrmänner im Einsatz und schnell bei uns. Carsten hat davon eine Fotocollage gebastelt. Natürlich ist der Hund unschuldig ;)

Ich wünsche Ihnen alles Gute und richte Ihnen im Namen von Cookie ein ganz liebes Schnurren aus!

Liebe Grüße von Petra & Carsten mit Cookie, Banani, Niagara und Zela aus Osnabrück

Lulu

Fotos von Lulu (früher Dunja), die in Ostbevern ein glückliches Zuhause gefunden hat

Maja & Amy

Unsere süßen Katzen Amy und Maya
Nun sind die beiden süßen Katzendamen Maya und Amy schon über eine Woche bei
uns. Wir sind nach ca. 1,5 Stunden Autofahrt nach Hause gekommen, haben die
Box aufgemacht und was passiert? Wir haben unseren Augen nicht getraut, als
Amy und Maya hocherhobenem Hauptes aus der Box kamen sich kurz überall
umschauten und sich dann im Ehebett breit machten. Sie haben sich von Anfang
an wohl gefühlt. Unser Sohn Manuel (7 Jahre) konnte sich zu ihnen legen und
durfte sofort mit ihnen kuscheln. Am Abend lagen schon beide bei uns auf der
Couch. Sie fühlten sich sofort zu Hause. Die Nächte sind sehr ruhig. Sie
schlafen gut und kommen auch schon mal ins Bett. Morgens wird dann vor dem
Frühstück erst mal getobt und durch die ganze Wohnung gerannt, wobei auch
unsere Betten kräftig durchwühlt werden. Die beiden sind eine echte
Bereicherung für uns. Sie sind einfach nur toll und fühlen sich auch auf dem
abgesicherten Balkon sehr wohl. Einfach ein Traumpärchen!
Die glücklichen Besitzer: Melanie, Markus und Manuel aus Gelsenkirchen

Spoky

 

 Hallöchen lieber Katzenhilfe-Verein.

Ich wollte ihnen nur einen kleinen Eindruck übermittelt wie es dem kleinen Spoky geht.

Wie gesagt am Anfang war es einwenig chaotisch aber es wird von Tag zu Tag besser.

Liebe Grüße wünschen Sarah, Dominik, Schmusi und Spoky.

Krümel

ZUHAUSE GEFUNDEN

UNSRE KRÜMEL!

 

Etwas Besseres als unsre kleine Krümel hätte uns nicht passieren können.

Sie ist ein aufgewecktes "wackliges" Kätzchen.

Gerade ihr Handycap macht sie soo besonders.

Sie und meine Kleine sind ein eingespieltes Team wie man sehen kann.

Sie erhellt mit ihrer Art jeden Tag der verregnet ist..

Besonders meine Tochter strahlt schon bis über beide Ohren wenn sie Krümel sieht.

 

Vielen Dank auch noch einmal an die Katzenhilfe Rheine - besonders Doris Bringe,

die uns diese Traumkatze ermöglicht hat. Wir geben sie nicht mehr her.

Monty

Monty hat nach langer Zeit endlich SEIN Zuhause gefunden. Er lebt seit einigen Monaten ein glückliches und zufriedenes Katerleben auf einem Kotten und fühlt sich als Boss auf dem Hof. Er lebt mit Pferden, Hunden und Hühnern friedlich zusammen und liebt seine Menschen.

Liebe Grüße von Birgit und Ariane

Flori & Mio

Nachdem wir im Oktober 2011 einen Fundkater aus dem Wald bei uns aufgenommen haben hat es keine 2 Monate gedauert, bis klar war dass er einen gleichaltrigen Spielgefährten brauchte, denn unsere 17-jährige Katzendame wollte ein ruhiges Leben haben.

Kurzerhand haben wir Anfang Dezember Frau Bringe von der Katzenhilfe besucht.

Schnell war klar, dass die quirlige Flori am Besten zu unserem Kater Mio passen wird.

Schon einen Tag später zog Flori bei uns ein...

Diese zwei haben sich gesucht und gefunden. Nach ein paar Stunden kennenlernen wurde schon gespielt, getobt und gekuschelt und unsere Seniorin hat wieder ihre Ruhe

Jetzt ist Flori ein Jahr bei uns und hat sich zu einer hübschen, lieben und verschmusten Katzendame entwickelt. Es wird gejagt und gespielt und immer wieder möchte sie ordentlich gekuschelt werden.

Hier ein paar Schnappschüsse von unseren 2 Draufgängern

Viele Grüße!

Silke & Sascha Lomberg

Lillifee

Hallo Frau Steimel,

jetzt wollten wir uns doch nochmal melden, um Ihnen zu erzählen, wie es Prinzessin Liilifee so geht. Ja, sie ist echt eine kleine Prinzessin, die sehr genau weiß, was sie will. Sie hat uns natürlich alle schon schnell um den Finger gewickelt.
Das Eingewöhnen hier lief wirklich problemlos. Woran wir uns erstmal gewöhnen mussten, war, dass sie eine sehr aktive Katze ist und echt unglaublich viel Power hat. Das kannten wir vor allem von Karlchen bislang gar nicht so. Klein Lilli spielt gerne und ist superneugierig und bei allem dabei, egal, was ich mache. Gestern habe ich sie aus Versehen in den Wäscheschrank gesperrt, in den sie neugierig reingekrabbelt war! Aber, keine Sorge, es fiel uns ganz schnell auf, denn sie ist immer in meiner Nähe und wenn nicht, kommt sie sofort, wenn ich sie rufe. Auf jeden Fall haben wir viel zu lachen mit ihr!!!
Witzig ist auch, wenn sie ihre "Schmuseanfälle" bekommt. Dann kriecht sie förmlich in einen hinein und kann gar nicht genug bekommen, auch hier volle Power! Sehr gerne liegt sie auf ihrem roten Kissen auf der Fensterbank, bevor sie einschläft, ist immer Nuckeln am Stoff und lautes Schnurren angesagt. Das macht sie übrigens auch bei mir auf dem Arm, wenn ich auf dem Sofa sitze, habe dann eine ganz nasse Jacke!
Am lustigsten ist unsere Entdeckung, dass Lillifee apportiert. Ich weiß nicht, ob sie das schon bei Ihnen gemacht hat oder sich vielleicht bei den Hunden abgeschaut hat. Sie hat ein Spielzeug, was sie immer wiederbringt, wenn man es wegwirft. Das ist momentan ihr Lieblingsspiel.

Mit Karlchen läuft es mittlerweile auch gut. Wir hatten anfangs ein wenig Sorge, denn Karlchen hat sich sehr zurückgezogen. Er konnte das so gar nicht einordnen und konnte Liilis Temperament nicht so wegstecken. Mittlerweile haben die beiden aber auch einen Zugang miteinander. Morgens und abends ist Tobezeit, dann geht es hoch her hier und die beiden jagen sich hin und her. Auch in ruhigeren Phasen rennt Lilli immer hinter Karl her und macht ihm alles nach. Wenn ihm das dann zuviel wird, will er nach draußen....haha. So sind die Männer:-).

Beim Tierarzt waren wir auch schon, in der nächsten Woche wird sie kastriert, sie hat auch die erste Impfung bekommen gegen Tollwut, damit sie auch bald nach draußen kann.

Das wars erstmal von uns und der Prinzessin Lillifee. Schön, dass wir so eine tolle Katze von Ihnen bekommenn haben, Frau Steimel. Anbei ein paar erste Bilder...

Liebe Grüße

Mirella



 

Hallo meine Lieben!

 

Jetzt ist es Zeit, einiges über mich mitzuteilen. Vor einigen Monaten wurde ich in einem nicht sehr schönen Zustand gefunden und zur Katzenhilfe Rheine gebracht. Was ich in der Zeit vorher erleben musste habe ich niemanden erzählt. Das wollte ich nicht, ich wollte nur vergessen. Das ist mir inzwischen gelungen, dank meiner neuen Frauchen.

Meine Pflegemama Doris von der Katzenhilfe hat mich mit viel Liebe aufgepäppelt und ein Foto von mir in der Zeitung trug dann zu meinem weiteren Erfolgskurs bei. Mein neues Frauchen sah das Bild und hat sofort Kontakt mit der Katzenhilfe aufgenommen. Wir lernten uns kennen und waren sofort verliebt!!! Es wurde dann sehr schnell alles in die Wege geleitet und ich durfte in mein neues Zuhause einziehen. Die ersten zwei Tage war ich dann doch erst etwas verunsichert und ängstlich – man weiß ja nie… aber regelmäßiges Futter und Leckerlis (ich habe aber auch rein gehauen um schnell wieder meine Traumfigur zu bekommen, ich war ja so abgemagert), liebe Worte und Geduld trugen dazu bei, dass ich schnell Vertrauen bekommen habe.

Die Zecken sind für immer weg, mein Fell wunderschön nachgewachsen und ich bin sooooo glücklich, hier sein zu dürfen. Und was  total cool ist: seit einiger Zeit habe ich meine eigenen Haustiere, wie ihr auf dem Bild sehen könnt! Da staunt ihr was???

Ich hoffe sehr, dass alle meine Artgenossen, die ein ähnliches Schicksal wie ich teilen müssen auch ganz schnell ein neues schönes Zuhause finden werden!!! Ich drücke alle vier Pfoten und bin in Gedanken bei Euch!!!

 

Einen ganz lieben Dank noch mal an die Katzenhilfe Rheine – mein neues Zuhause gebe ich nie wieder her!!!

 


 Eure Mirella

Michel

Den 3-beinigen Kater Michel haben wir vor 5 Jahren von der Katzenhilfe
Rheine bekommen. Inzwischen ist der kleine John geboren und die Bilder
zeigen, dass das Zusammenleben mit Kind und Tieren wunderbar klappt.
John mag alle seine Tiere, hat weder Angst vor Tieren (egal was es auch ist)
noch irgendwelche Allergien.
Die Tiere sind im Gegensatz eine echte Bereicherung für sein Leben.
Ich kann jedem Kind nur wünschen sein Leben mit Tieren verbringen zu können
und das am besten von Anfang an.
Auch wir hatten zunächst einen eifersüchtigen Perserkater, der schon in der
Schwangerschaft angefangen hat Protest zu pinkeln, aber wir haben das mit
Hilfe unserer Tierärztin und Katzenglückshormonen schnell in den Griff
bekommen. Heute haben die beiden eine sehr harmonische Beziehung.

Viele liebe Grüße aus Winsen (Luhe)!

Kristina, Uli, John, Michel, Pascha, Wusel, Paul, Luna, Enjoy und ca. 1000
Fische und Garnelen



Loretta

Hallo
Ich bin Loretta und feiere am 14.12.11 den 1. Geburtstag meines neuen Lebens.
Eigentlich bin ich ja schon 1 ½ Jahre aber das erste halbe Jahr hatte für mich ein ganz furchtbares Ende. Man hat mich im letzten Dezember einfach auf dem Loreto Friedhof in Steinfurt ausgesetzt.
Frau Weber hat die Katzenhilfe Rheine auf mich aufmerksam gemacht und so wurde ich an 14.12.10 gerettet. Ich kam nach Rheine zu Doris in die Pflegestelle.
Man hätte keinen Pfifferling mehr auf mich gegeben, der Tierarzt schätzte mich auf 6 Monate bei einem Gewicht von gerademal 1180 g. Ich bestand nur noch aus Fell und Knochen und hätte bestimmt keine weitere Nacht in der Kälte überlebt. Bei Doris bekam ich erst mal eine große Portion Ruhe, Liebe und Futter. Wunderbar.
Im Dezember kam dann ein Anruf der mein Leben verändern sollte. Ein Ehepaar rief an und wollte eigentlich nur mal nachfragen an wen man sich wenden sollte wenn man die Kastrationskosten für einen Stubentieger übernehmen möchte und man kam so ins Gespräch über „ Katzen" und das sie im letzten Jahr ihren Kater verloren hatten und nun so langsam über einen neuen Gesellen für ihre nunmehr 16 Jahre alte Katze nachdachten. Die alte Dame haben sie auch schon von der Katzenhilfe bekommen und die fühlt sich da immer noch Pudel wohl. Neben der Hauskatze haben die immer auch Perser gehabt also war die Erfahrung mit meiner Rasse vorhanden, es wurden Bilder gemailt, telefoniert und ein Besuchstermin vereinbart. So nahm mein Schicksal seinen Lauf, am 23.01.11 bin ich dann umgezogen, das war eine Umstellung denn zu dem neuen Haushalt gehören auch 2 zahme Vögel dazu das war erstmal eine Geduldsprobe für alle Beteiligten aber man hat sich mittlerweile akzeptiert.
Im Juni kam dann noch ein 4-Beiner dazu, ein junger roter Perserkater „Garfield" der nur 9 Monate jünger ist als ich. Erstmal waren wir uns gar nicht grün nun aber sind wir ein Herz und eine Seele. Wir toben und schmusen zusammen als wären wir schon immer zusammen gewesen und die alte Dame „Kitty" hat wieder ihre Ruhe, die sie in ihrem Alter auch verdient hat.
Ich sage DANKE an alle meine Retter!
LORETTA


Josy

Gesucht und gefunden.., Josy und Blink verstehen sich prächtig, spielen zusammen fangen und verstecken. Hier ein Foto vom gemeinsamen Mittagsschlaf.

Liebe Grüße
Michaela Baumann

Alexa

Es ist schön so eine Katze wie Alexa zu haben. Von der Katzenhilfe Rheine kam Alexa vor ca. 2 Jahren zu uns in die Familie. Sie brauchte natürlich Zeit, wie wir auch,um sich an uns zu gewöhnen, aber dann ging es richtig los. In unserem großen Garten mit angrenzendem Wald ist sie super glücklich, das zeigt sie uns jeden Tag aufs Neue. Da kommt sie ja gerade wieder und springt mir auf dem Schoßum sich ihre Streicheileinheiten abzuholen. Wir hoffen das Alexa uns noch lange glücklich macht.



Balou

...hier die Geschichte von Balou
Geschichte Balou-1.pdf
PDF-Dokument [626.3 KB]

Bobo

Als unser Tiger am 31.07.2010 von seinem täglichen Spaziergang nicht mehr nach Hause kam, war die Sorge groß. Mit jedem Tag war die Suche hoffnungsloser und der allein zurück gebliebene Kater Mick war richtig unglücklich alleine.

Doch dann, Mitte August, blickten uns aus der Sonntagszeitung zwei große Katzenaugen eines kleinen Katerchens an. Wir hatten uns sofort in Bobo verliebt, schnell auf der Internetseite der Katzenhilfe noch weitere Informationen holen....
Anfang der Woche haben wir Kontakt mit Frau Bringe aufgenommen und sind dann zur Pflegestelle gefahren, um den kleinen Bobo persönlich kennen zu lernen. Dann ging alles ganz schnell, schon am nächsten Samstag brachte uns Frau Bringe den kleinen Bobo vorbei. Kaum aus der Transportbox gelassen, erkundete Bobo sofort die neue Umgebung. Der schüchterne Mick verkroch sich erstmal, doch Bobo ging sofort auf ihn zu. Man beschnüffelte sich erstmal vorsichtig, doch schnell wurde Mick klar, dass die Langeweile jetzt vorbei war und ein neuer Spielkamerad im Haus war. Bereitwillig teilte Mick auch schon am ersten Tag sein Futter mit Bobo. Das war der Beginn einer tiefen Katzenfreundschaft. Heute, Ende Oktober sind die beiden unzertrennlich. Spielen, schmusen und schlafen, alles gemeinsam.
Tiger ist bis heute leider immer noch spurlos verschwunden, gerne würden wir aus dem unzertrennlichen Duo ein Trio machen. Damit Mick und Bobo nicht das gleiche Schicksal wie Tiger treffen kann, haben wir inzwischen einen abgesperrten Katzenauslauf auf unserer großzügigen Terrasse angelegt. Auf diese Idee sind wir bereits bei unserem Besuch in Bobos Pflegestelle gekommen. Jetzt sind Bobo und Mick zwar Hauskatzen, können sich aber jederzeit frische Luft um die Nase wehen lassen in ihrem Freigehege...

Als ich in den letzten Tagen mal wieder auf der Internetseite der Katzenhilfe gestöbert habe, musste ich leider feststellen, dass nicht alle Katzen so schnell Glück haben wie Bobo. Alle seine ehemaligen Spielkameraden aus der Pflegestelle sind noch nicht vermittelt. Ich hoffe, dass alle Katzen früher oder später in ein schönes zu Hause vermittelt werden können und möchte noch ein großes Lob an die Arbeit der Katzenhilfe Rheine aussprechen.



Elvis

Mitte September 2007 wurde die Katzenhilfe - Rheine gebeten ein mutterloses Katzenkind, das sich im Treppenhaus aufhielt, einzufangen. Die Katzenmutter hatte sich vor Tagen bereits zurückgezogen, ein weiterer Katzenwelpe wurde tot in der Nähe des Hauses aufgefunden.
Die Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten regelmäßig Futter bereitgestellt, waren für die besondere und regelmäßige Fürsorge eines allein gelassenen Katzenkindes aber doch überfordert. Die Sorge war groß, dass der kleine Kater das Haus wieder verlässt und auf der nahe gelegenen verkehrsreichen Straße umherirrt. Die Katzenmutter kam nicht mehr zurück um nach dem kleinen zu sehen...und so kamen wir zu Hilfe.
Am Einsatzort eingetroffen, brauchten wir nicht lange in dem übersichtlichen Treppenhaus zu suchen. Der kleine rote Kater hatte sich in die oberste Etage unter einer Kommode verkrochen. Gegen unsere Erwartung ließ sich der Kleine fast widerstandslos unter dem Schrank hervornehmen und in die Katzenbox setzen.
Die Bewohner und auch wir waren froh, dass alles so reibungslos gelaufen ist. Der zeitliche Aufwand beim Einfangen einer verschüchterten Katze ist meistens ziemlich groß.
Der Kleine wurde zu einer unserer Pflegeeinrichtungen gebracht, wo er sich erst einmal in Ruhe ausschlafen konnte. Bis auf ein paar Flöhe war sein Zustand zufriedenstellend, was der Tierarzt in den darauffolgenden Tagen auch bestätigen konnte. Nach den notwendigen tierärztlichen Versorgungen ging es nun darum, den kleinen Kerl etwas zu beschäftigen, zu schmusen und zu trösten.
Wenn auch traurig und alleine, ließ er sich aber bereitwillig und zutraulich auf jede Ablenkung und Schmuserei ein. So aufgeschlossene kleine Katzen, die es den Pflegestellen so einfach machen, sind eher die Ausnahme.
Die erste Bekanntschaft und spätere Freundschaft machte er mit dem Hund der damaligen Pflegestelle, mit Schäferhund/Labrador-Mix Edgar. Trotz anfänglicher Zurückhaltung , war der Kater doch interessiert an seinem treuen und zuweilen stürmischen Besucher.

Die 2 eigenen Katzen der Pflegestelle waren nicht direkt am neuen Pflegegast interessiert.
Während des Pflegeaufenthaltes wurde eine der Katzen, auch ein roter Kater, leider von einem Auto überfahren. Trotz oder gerade wegen der großen Traurigkeit über den Verlust ergab es sich, dass der Pflegegast übergangslos Interessenten für seine Vermittlung hatte.
Heute ist Kater Elvis in seinem Menschen-Hund-Katzen-Rudel rundherum glücklich und zufrieden.



Jerry

Im November 2008 rief mich eine Frau an, die erzählte, dass seit zwei Tagen eine fremde Katze in ihrem Garten sei, die nur schreit. Also packte ich eine Box ins Auto und fuhr dorthin um die Katze abzuholen und um sie in unser „Katzengästezimmer" unterzubringen, bis sich der eventuelle Katzenbesitzer meldet, oder um sie später durch die Katzenhilfe Rheine in ein neues Zuhause zu vermitteln. Bei der Frau angekommen, zeigte sie mir einen rieseigen Karton, auf dem zur Sicherheit noch ein Schlitten stand, um den Karton ausbruchsicher zu halten. Vorsichtig öffnete ich den Karton, um zu sehen, wie groß und gefährlich die Katze sei und sah ----- eine kleine, ca. 3 – 4 Monate junge Katze, die mich verschreckt ansah.
Bei uns zu Hause bekam das Kätzchen erst einmal einen Platz in unserem Badezimmer. Sie bekam etwas zu essen und trinken und schlang alles Futter in Windeseile hinunter. Sie war völlig ausgehungert. Danach kam die Behandlung mit dem Flohkamm! Im Laufe der nächsten Stunden habe ich über 100 tote Flöhe gezählt, die ich aus dem Fell des kleinen Tigers kämmte.
In den nächsten Wochen zeigte sich Jerry sehr anhänglich und neugierig, war sehr verspielt und vor allem sehr verträglich mit unseren anderen vier Katzen, die den kleinen Draufgänger zuerst mißtrauisch beobachteten.
Nachdem sich niemand auf unsere Fundanzeige bei den zuständigen Stellen gemeldet hatte, wurde Jerry, inzwischen kastriert, mit einem Chip gekennzeichnet und bei Tasso gemeldet, von der Katzenhilfe adoptiert.
Jerry hatte sich so sehr in unsere Herzen geschlichen, daß wir ihn nicht mehr weitervermitteln wollten.
Jetzt rauft er am liebsten mit unserem ältesten Kater Max, der ihn wie einen kleinen Bruder behandelt und nachsichtig mit ihm umgeht.



Basti und Felix

Ein Tag aus einem Katzentagebuch

Erinnert Ihr euch an uns?
Wir sind's: Basti und Felix!!
Am 1.Mai 2009 war morgens alles anders. Unsere Pflegeeltern aus Steinfurt waren angespannt...Wir Katzen haben ja eine Antenne für Neues.
So nahm der Morgen seinen Lauf. Erst ging es mit meinem Kumpel Basti in die Transportbox. Wir dachten, es wird eine Fahrt ins Grüne.
Viel Grün gab es in Holsten auch.
Aber auch ein neues Haus ,sowie neue Eltern.
So haben wir ja nicht gewettet!
Mit dem Bauch schlichen wir über der Erde und dann ging es ab hinter der Couch
Nach ca.2 Stunden haben ebenfalls nicht mehr die vertraute Stimme von Mama Regina gehört.
Ach du Schande. Was geht denn hier ab!
So saßen wir bis abends 21:30 Uhr hinter der Couch.
Dann hatte ich die Nase voll.Ich konnte die blöde Rückwand nicht mehr sehen.
Ich dachte jetzt oder nie!!
Zack, oben auf die Lehne und ab durch die Mitte.
Es dauerte nicht lange, da war mein Kumpel Basti auch unterwegs.
Er nach oben ,ich blieb unten. Alle Ecken haben wir erstmals unter die Lupe genommen.
Nachdem wir uns nach einem kurzen Miau ausgetauscht hatten, blieb Basti unten und ich ging nach oben.
Vier Augen sehen ja immer mehr als zwei. Und der Gedanke, dass jemand was übersehen hatte, ging für uns nicht.
Irgendwann wollten unsere neuen Eltern ins Bett.
Das Beste war, die hatten die Schlafzimmertür aufgelassen.
Sowas kannten wir ja nicht.
Mein Kumpel Basti ist immer sehr vorsichtig. Aber ich nicht!
Nachdem ich es mir am Fußende des neuen Frauchens gemütlich gemacht habe, konnte ich mit dem Schönheitsschlaf beginnen. Davon brauchen wir Katzen seeehr viel. Aber mein Kumpel war nicht mit von der Partie.
Der wollte mit mir immer woanders hin. Aber ich hatte keine Lust. Die ganze Anspannung über den Tag verteilt, fiel von mir ab. Ich war einfach nur müde und platt. Somit haben wir beide uns geeinigt und wir bekamen alle doch noch unsere Ruhe.

Wir wünschen allen Katzeneltern und Artgenossen eine gute Nacht.



Lucky und Emma

Als wir am 12.12.2005 unseren 15 Jahre alten Kater Zwocki einschläfern lassen mussten war die Trauer groß. Unsere Minnie (Katzendame von 15 Jahre) blieb allein zurück. Sie ließ uns 2 Monate lang keine Nacht mehrt schlafen, da sie im Wohnzimmer lautstark miaute- vor Trauer. Dann entschlossen wir uns einen neuen Partner zu suchen. Wir wollten zu unserer "alten Dame" einen jungen Kater- doch im Tierheim riet man uns ab und weigerte sich auch uns ein junges Tier zu einen alten Katze zu geben.
Nächtelang waren wir im Internet bis ich auf Lucky traf, der da so ganz scheu in die Kamera blickte. In ihn habe ich mich sofort verliebt.....
Man sollte viel Geduld haben- er sei sehr scheu...Noch in der Nacht habe ich mit Frau Riess Kontakt aufgenommen. Ich wusste nicht wie weit Steinfurt von Köln entfernt ist- aber Frau Riess hat uns dann nach einem langen Telefongespräch Lucky gebracht. Unsere "alte Dame" war sehr froh wieder einen neuen Kumpel zu haben. Der Altersunterschied von 14 Jahren war nicht schlimm. Lucky war sehr scheu und hat durch die Gelassenheit von Minnie viel gelernt.
Doch nach 2 Jahren musste auch unsere Minnie gehen und wir hatten wieder ein Problem. Wieder habe ich mit an Frau Riess gesprochen und sie hatte eine kleine Katze die im Wald gefunden worden war. Eine Schildpatt Katze wollten wir überhaupt nicht- aber wir konnten sie uns ja mal ansehen. Es war nur eine Minute- die kleine flitzte wie eine Rakete durch die Wohnung und wir mussten sie einfach direkt mitnehmen.
Im Auto hat sie geschlafen und als sie hier ankam ist sie aus dem Korb raus und hat sich so benommen als würde sie schon immer hier wohnen. Lucky hat sich unter dem Bett versteckt und gefaucht, doch das hat "Emma" überhaupt nicht gestört. Sie hat sich auf´s Sofa gelegt und gepennt. Nach gut einer Woche hatten sich die beiden aneinander gewöhnt und sie mögen sich sehr.
Emma ist die freche und Lucky der Sensible- ein tolles Team was wir nie wieder missen möchten. Zwei "Chaoten "die sich prima ergänzen und vor allem- voneinander lernen.
Wir glauben den Beiden gefällt es prima hier. Und wir danken der Katzenhilfe Rheine sehr für unsere tollen Katzen.
Besonders Frau Riess hat uns super geholfen und stand immer mit Rat und Tat zur Seite. Wir haben immer noch
Kontakt per eMail und Sie hat "ihre" Schützlinge auch schon mal persönlich besucht. TOLL!!!