Berichte vom neuen Zuhause

(ab 2019)

Hier stellen wir Ihnen erfolgreiche Vermittlungen vor, bei denen uns die neuen Besitzer ein kurzes Feedback gegeben haben. Wir sind sehr glücklich über diese tollen Vermittlungserfogle :)

Paul

Hallo und guten Tag,

Darf ich mich vorstellen:
ich bin Paul und habe nach einigen Hindernissen endlich ein Zuhause gefunden. Hier werde ich geliebt und nach Strich & Faden verwöhnt.
Es macht mir einen Riesenspaß, Unfug zu treiben, z.B. Zewarollen und Toilettenpapier zu „töten“. Meine Dosenöffner nehmen aber alles mit Humor und räumen alles wieder schön auf während ich mich um die Topfpflanzen kümmere oder teste, wie mein Dosifrauchen reagiert, wenn ich ihr auf den Rücken springe, während sie sich bückt, um die Papierfetzen aufzuheben.
Man macht das Spaß!! Dosifrauchen sagt dann immer, ich sei ein richtiger Kasper und dass sie mich nie wieder hergibt.
Wenn ich dann nach getaner Arbeit müde bin ,lege ich zu meinem Dosiherrchen und wir schmusen eine Runde.
Ihr seht also, es geht mir sehr gut und ich gehe hier nie wieder weg.

Liebe Grüße Euer Paul (Mai 2019)

Romeo

Januar 2019 - Fundkater Romeo ( weiss/getigert) sollte sich eigentlich "nur" auf unserer Pflegestelle von seiner Augen-OP erholen. Dann zeigte es sich: der ängstliche Kater tat sich sehr schwer zu seinen Menschen Vertrauen aufzubauen - das dauerte nicht nur Tage und Wochen.......
Dann, eigentlich ganz plötzlich, hatte Romeo es verstanden; er brauchte keine Angst mehr zu haben.
Und daran ist Kater Mogli nicht ganz unschuldig. Mogli und Romeo sind dickste Freunde geworden.
Familienkater Mogli hat gute Überzeugungsarbeit geleistet; sooo gut, dass auch sein Freund Romeo für immer bleiben darf; nicht mehr als Pflegetier, nein, er hat jetzt ein Zuhause für immer !!
Karin und Wolfgang Stephan

Pepe

Pepe,

inzwischen rufen sie mich Peppie und manchmal auch „Michel aus Lönneberga“.

Als meine beiden Dosenöffner bei unserer Pflegemutter auftauchten, haben sie sich sehr um Paul bemüht, aber…

Ich fand die Beiden ganz sympathisch und ich merkte auch ganz schnell, da geht doch was!

Ausgiebig mit ihnen spielen, mich in den Schuh legen, gemütlich auf den Schoß setzen und dabei freudig schnurren. Die Beiden erzählten mir verheißungsvoll von ihrem Kater Benjy (sehr verspielt und verschmust), der sich über einen netten Kumpel riesig freuen würde.

Und dann kam der Tag, an dem ich auch Benjy und mein neues Zuhause kennenlernen durfte.

Hey, spielen ohne Ende, klettern, toben und raufen mit Benjy, frische Luft und kuscheln, auch mit den Dosenöffnern sogar im Bett. Und ein leckeres Buffet gibt es hier auch immer!

 

In kürzester Zeit sind wir ein richtig gutes Team geworden. Ja, ich bin angekommen!

 

Und für meinen Bruder Paul (Lutz hat es ja auch soo gut getroffen) wünsche ich mir ein ebenso schönes Zuhause.

 

Viele Grüße

euer Pepe (im März 2019)


Zorro und Robin

Vom ersten Moment an waren die beiden kleinen Jungs sehr entspannt und zutraulich. Schon am ersten Abend kuschelten beide mit uns auf der Couch, wobei Zorro bei dem Versuch auf diese zu klettern mittendrin eingeschlafen ist.
Robin war von Anfang an sehr verschmust, Zorro zutraulich, hat sich aber erst seit wenigen Wochen in eine wahre Kuschelmaschine entwickelt. So sehr, dass unser sensibler Oberkuschler Robin mittlerweile eifersüchtig am anderen Ende der Couch das Geschehen beobachtet, da er nicht versteht, dass genug Platz und Hände für beide da sind. Als Ausgleich kuschelt er sich morgens eine Stunde lang zu mir ins Bett und genießt die Zeit laut schnurrend. An der Haustür werde ich jeden Tag freudig von ihm begrüßt, wenn er zu dem Zeitpunkt nicht im Erdgeschoss ist kommt er sofort mit einem Affenzahn angerannt sobald er mitbekommt, dass ich zuhause bin.
Ansonsten sind die Tage der beiden geprägt von kleinen bis größeren Brüderkämpfen, ausgiebigen Kuscheleinheiten miteinander und so viel Blödsinn, dass wir gar nicht alles aufzählen können.
Zorro knurrt lauter als jeder Hund wenn es darum geht sein Spielzeug zu verteidigen und apportiert es auch mit großer Begeisterung. 
Ende 2018 haben die beiden gelernt auf Kommando "Sitz" zu machen, was die tägliche Raubtierfütterung deutlich erleichert hat. Aktuell versuchen wir ihnen noch mehr bei zu bringen, weil wir überzeugt sind, dass die beiden ganz schön viel können.
Die beiden unterscheiden sich sehr in der Art, in der sie mit uns kommunizieren: Robin klingt häufig sehr motzig und beschwert sich gerne, wobei Zorro herzzerreißend "heult", manchmal müssen wir uns zusammenreißen die beiden nicht auszulachen.
Auch wenn wir bei ihren ursprünglichen Namen geblieben sind, haben sich einige neue entwickelt: Sir Robin, Motzi, Satan, Flatsch, Flatschimon, Herr von Flatsch. Die Liste wird sich wohl endlos fortsetzen.
 
Einen riesigen Dank an die Katzenhilfe Rheine: Dank Samantha sind bei uns zwei tolle - für uns die perfekten- kleinen Kater eingezogen, mit denen wir jeden Tag viel Spaß haben!

Milly

Februar 2019: Nachdem Milly die ersten Stunden konsequent unter Sesseln und Sofas „gewohnt“ hat, um aus sicherer Entfernung unser alltägliches Treiben zu beobachten, ist sie jetzt 100% angekommen. Sie kuschelt, tobt und spielt und macht uns viel Freude. Vor allem unsere 11jährige Tochter freut sich riesig über eine so verschmuste und lustige Spielgefährtin. Milly passt perfekt zu uns, fühlt sich pudelwohl und traut sich täglich mehr.


Lutz

Lutz wurde im Januar 2019 von der Familie Alfert adoptiert und genießt das morgentliche "Zeitung-lesen" ... :D

 

Er hat sich gut eingelebt und weist laut Herrn Alfert eine ordentliche Mischung aus rotzefrech und total verschmust auf ;)